Spielerfoto

ANDREAS PFAFFENBERGER

andreaspfaffenberger.wordpress.com

andreas.pfaffenberger@liwest.at

geboren in Oberösterreich, ist Puppenspieler und Regisseur und lebt in Berlin.

Vor seinem Studium an der „HfS Ernst Busch“, Abt. Zeitgenössische Puppenspielkunst studierte er Musik in Salzburg und Theater- Film und Medienwissenschaften und Literaturwissenschaften in Wien.

2009 kam er im Zuge von „Linz09, Kulturhauptstadt Europas“ in diversen Projekten in Kontakt mit dem Figurentheater. 

Angefangen von diversen Workshops und Projekten zum Thema Schattentheater (in Linz, Potsdam und Maastricht) führte ihn sein Weg über die Visualisierte Klangwolke (FLUT) der Ars Electronica (künstlerische Assistenz) über eine Bühnenadaption von Alfred Kubins Roman „Die andere Seite“ zum ersten Engagement als Spieler (und Co-Dramaturg/Ausstatter) bei Theater Ohne Grenzen in Wien in „REmember me – Shakespeares Hamlet revisited“, wo er Hamlet als Solostück mit über 50 Figuren spielte.

Danach folgten erste eigene Stücke, die er in Zusammenarbeit mit Theater Ohne Grenzen in Wien entwickelte und aufführte. Dabei beschäftigte er sich immer kritisch mit aktuellen Themen wie der Wirtschaftskrise in Europa im Objekttheaterstück „Der Pinguin ist kein Gemüse“, dem Erstarken des Rechtspopulimus oder den Anfängen der Geflüchteten – Krise im Stück „Grenz.Wert“, das 2014 beim oberösterreichischen Kunstfestival „Perspektiven Attersee“ Premiere hatte.

2013 wechselte er nach Berlin um dort Puppenspiel zu studieren und arbeitete an der Komischen Oper Berlin als Übertitelinspizient und Einführungsreferent. 

Nach einigen Engagements als Puppenspieler war er ab 2018 Teilnehmer der „Werkstatt Regie für Puppen und Objekte“ am tjg Dresden wo er als Regieassistent tätig war und gemeinsam mit Kolleg*innen 2019 das Stück „Marco Polo“ inszenierte.Im September 2019 hatte sein letztes eigenes Stück „Bis zur letzten Pritsche!“ in der Schaubude Berlin Premiere – ein Kasperltheaterstück für Erwachsene das sich kritisch mit Rechtspopulismus und Rechtsextremismus auseinandersetzt. Seine letzten Engagements führten ihn ans FFT Düsseldorf, wo er im gemeinsam mit einer gehörlosen Schauspielerin im Stück „Ich bin Pinguin“ (Regie: Wera Mahne) spielte und ans Figurentheater Zwickau für eine Wiederaufnahme von „Der Geizige“.

Seit September 2019 ist er außerdem mit dem Pittiplatsch – Ensemble auf Tour.

Lebenslauf zum Download